Bild zur Wirbelsäulenchirurgie Ostschweiz
Bild zur Wirbelsäulenchirurgie Ostschweiz

Vertebroplastie und Kyphoplastie.

Nicht selten sind Wirbelkörperbrüche, wie sie oft bei Osteoporose auftreten, Grund für starke Rückenschmerzen. In diesen Fällen lässt sich der Schmerz relativ schnell mit einer gezielten Einspritzung von künstlichem Knochenzement stillen.

 

Den Zugang zum Wirbelkörper stellt der Chirurg mit einer Nadel her. Bei der Vertebroplastie wird nur Zement gespritzt. Bei der Kyphoplastie dagegen führen die Experten mit einem Ballon zusätzlich die Wiederaufrichtung des Wirbelkörpers durch. Der Ballon schafft dabei den Hohlraum, in den der Zement eingebracht wird.

 

Der Eingriff dauert 20 bis 30 Minuten, je nach Anzahl der zu behandelnden Wirbelköper. Normalerweise findet die Operation in Vollnarkose statt. Teilnarkose oder örtliche Betäubung aber ist möglich. Nach der Zementierung ist der Patient schnell mobilisierbar.